Review 2019

{:de}

Review 2019


Die abschlie­ßen­de Kern­aus­sa­ge der inter­na­tio­na­len Refe­ren­ten anläss­lich des 2. Inter­na­tio­na­len Work­shops Kids Ten­nis »COACH THE COACHES« ist spie­lend leicht for­mu­liert: „Der Erfolg beim Kin­der­ten­nis steht und fällt mit dem Enga­ge­ment des Trai­ners. Er muss die indi­vi­du­el­len Fähig­kei­ten und die Ent­wick­lungs­stu­fen sei­ner Schü­ler genau ken­nen und dar­über hin­aus die pas­sen­den Spiel- und Übungs­for­men an den jewei­li­gen Kön­nens­stand anpas­sen.“ Exakt die­se Ziel­set­zung wur­de 73 moti­vier­ten Trai­ne­rin­nen und Trai­nern aus ganz Euro­pa ein­drucks­voll mit vie­len Pra­xis­bei­spie­len unter Beweis gestellt.

Zielsetzung klar definiert

Die bei­den Orga­ni­sa­to­ren Kai Ger­ber und Rei­mar Bez­zen­ber­ger fan­den im Rah­men ihres Eröff­nungs­vor­trags die rich­ti­gen Wor­te: „Wir wol­len Fach­wis­sen zum Kin­der­ten­nis viel­fäl­tig ver­mit­teln. Uns ist der Aus­tausch zwi­schen den Refe­ren­ten und den Teil­neh­mern unter­ein­an­der sehr wich­tig und wir wol­len dazu bei­tra­gen, dass es zu einer Ver­net­zung kommt, damit Kin­der­trai­ning span­nend, moti­vie­rend und mit vie­len Erfolgs­er­leb­nis­sen ver­bun­den ist.“

Alle Facetten bedient

Und genau die­se Netz­wer­ke tru­gen dazu bei, dass zwölf hoch­ka­rä­ti­ge Kin­der­ten­nis­ex­per­ten nach Basel kamen und ihr Wis­sen an hoch­mo­ti­vier­te Kol­le­gen wei­ter­ga­ben. Den Teil­neh­mern wur­de ganz bewusst ein fach­li­cher Span­nungs­bo­gen prä­sen­tiert. Ange­fan­gen von Lern­stu­fe »weiß« der Vier- bis Fünf­jäh­ri­gen über die Play+Stay–Stufen »rot«, »oran­ge« und »grün« bis hin zum Leis­tungs­trai­ning, wur­den sämt­li­che Facet­ten des Kin­der­trai­nings  nach dem Mot­to »Vom rol­len­den zum flie­gen­den Ball« voll­stän­dig demonstriert.

„Kin­dern muss Ten­nis vor allem Spaß machen, inklu­si­ve  mit viel­sei­ti­ger Wett­be­wer­be mit abwechs­lungs­rei­chen Spiel­for­men, die pri­mär nicht immer mit dem Ten­nis­spiel zu tun haben müs­sen“, so Top­r­ef­en­et Mar­tin Roc­ca (Spa­ni­en). Und die­se Aus­sa­ge galt spie­gel­bild­lich für alle Vor­trä­ge. Patrick Simon (Frank­reich) begeis­ter­te die Teil­neh­mer in sei­ner Tech­nik­lek­ti­on mit Kin­der­ten­nis­schlä­gern und Schaum­stoff­bäl­len. „Die­se Übun­gen, die ich Euch nun zei­ge, habe ich genau­so zu Beginn eines jeden Trai­nings mit Ame­lie Mau­res­mo gemacht. Sie hat sich dabei immer mit Kin­der­schlä­gern und Schaum­stoff­bäl­len eingespielt.“

Andy Dowsett (Eng­land) stell­te mit viel Esprit die Schu­lung der Spiel­fä­hig­keit bei Kin­dern in den Mit­tel­punkt sei­ner Aus­füh­run­gen und sorg­te für gro­ßes Erstau­nen, wie spie­lend leicht tak­ti­sche Spiel­vor­ga­ben von Kin­dern umge­setzt wer­den kön­nen. Ein­bli­cke in das viel­sei­ti­ge, alters­ge­rech­te Koor­di­na­ti­ons­trai­ning run­de­te jede ein­zel­ne Lern­stu­fe ab. Zum Abschluss zwei­er hoch­in­ter­es­san­ter Work­sh­op­tage demons­trier­ten Tamas Bog­gy (Ungarn) und Rodol­phe Hand­schin (Schweiz) ein­drucks­voll den Über­gang zum Leis­tungs­ten­nis mit Kindern.

Rezensionen & Zitate


#1: „Zwei Tage Fort­bil­dung in Basel gehen zu Ende und wie­der vie­le neue Ansät­ze oder Bestä­ti­gun­gen der eige­nen Arbeit… wie, dass Kin­der nicht zu früh auf das gro­ße Feld wech­seln oder mit zu gro­ßen Schlä­gern spie­len soll­ten und sich die bes­te Tech­nik mit klei­nen Schlä­gern ent­wi­ckeln kann. Auch sonst gab es vie­le neue Anre­gun­gen… Dan­ke für das coo­le Pro­gramm und die gute Organisation!“

#2: „Had a gre­at time over the wee­kend in Switz­er­land lear­ning from some of the best children’s ten­nis coa­ches from around the world. So glad I went des­pi­te my fear for fly­ing and you never know one day I could be pre­sen­ting what I do to inspi­re child­ren to have a love for the game…“

#3: „Noch ein­mal aller­bes­ten Dank! Ich hof­fe auf ein Wie­der­se­hen bei einer gleich­ar­tig niveau­vol­len Ver­an­stal­tung oder dann spä­tes­tens zur 2020er Aus­ga­be (dafür mel­de ich mich hier­mit schon mal an…“

#4: „Wer eine neue Idee hat, gilt als Spin­ner — bis sich die­se durch­setzt“, getreu dem Zitat von Ernest Heming­way möch­te ich Euch Dan­ke sagen für die­ses groß­ar­ti­ge Wochen­en­de mit vie­le neu­en Ein­drü­cken. ich freue mich schon auf die Fort­set­zung. Kids-Ten­nis 2.0…“{:}{:en}

Review 2019


The con­clu­ding state­ment of the inter­na­tio­nal spea­kers of the 2nd inter­na­tio­nal kids ten­nis work­shop  »COACH THE COACHES«  can be sum­med up easi­ly: „The suc­cess of tea­ching ten­nis to child­ren depends cru­cial­ly on the coach’s enga­ge­ment. He must know exact­ly his pupils’ indi­vi­du­al abi­li­ties and sta­ges of deve­lo­p­ment and con­se­quent­ly adapt the cor­re­spon­ding ways of prac­ti­cing and play­ing to what the child­ren are able to do at the moment.” This is exact­ly what was shown to the 73 moti­va­ted male and fema­le coa­ches from all over Euro­pe in an impres­si­ve way, giving lots of examp­les of how you can do this.

Clear goals

Kai Ger­ber and Rei­mar Bez­zen­ber­ger, who were main­ly in char­ge of orga­ni­zing the event, found the right words in their ope­ning lec­tu­re: „We want to impart know­ledge about how to teach ten­nis to child­ren in many ways. We think that an exchan­ge of know­ledge bet­ween the spea­kers and the par­ti­ci­pants is very important und we would like to start net­works so that tea­ching ten­nis to child­ren will be exci­ting, moti­vat­ing and con­nec­ted with lots of posi­ti­ve experiences.”

Something for everybody

And it was just the­se net­works that made 12 very renow­ned coa­ches of kids’ ten­nis come to Basel and pass their know­ledge on to high­ly moti­va­ted col­leagues. Thus qui­te inten­tio­nal­ly, the par­ti­ci­pants were pre­sen­ted with a wide varie­ty of spe­cial know­ledge. It star­ted with the level ‘white’ for child­ren aged 4 to 5, then the­re were the Play+Stay levels »red«, »oran­ge« and »green«, fol­lo­wed by prac­ti­cing with advan­ced play­ers, so that all levels of tea­ching ten­nis to child­ren were pre­sen­ted, fol­lowing the slo­gan »From the rol­ling to the fly­ing ball«.

„In the first place ten­nis must be fun for child­ren. Many dif­fe­rent com­pe­ti­ti­ons with varied ways of play­ing must be inclu­ded and it is not the most important aspect that they are always asso­cia­ted with play­ing ten­nis”, says Mar­tin Roc­ca, top spea­ker from Spain. And this is true for all the other pre­sen­ta­ti­ons. Patrick Simon (Fran­ce) fasci­na­ted the par­ti­ci­pants in his pre­sen­ta­ti­on on tech­ni­ques with children’s rackets and foam balls. „The exer­ci­ses I’m going to show you now are exact­ly what I did with Ame­lie Mau­res­mo at the begin­ning of each prac­ti­ce. She always war­med up using children’s rackets and foam balls.”

Andy Dowsett (Eng­land) con­cen­tra­ted on how to impro­ve children’s abi­li­ty to play in his vivid pre­sen­ta­ti­on and he sur­pri­sed ever­y­bo­dy by showing how child­ren are able to put tac­ti­cal goals into prac­ti­ce easi­ly. The­re were also aspects of how to prac­ti­se coor­di­na­ti­on in varied ways on each level , having the children’s age on your mind. At the end of two very inte­res­ting days of the work­shop Tamas Bog­gy (Hun­ga­ry) and Rodol­phe Hand­schin (Switz­er­land) impres­si­ve­ly demons­tra­ted how to pass on to prac­ti­cing with child­ren on an advan­ced level.{:}